ein Blog rund um Blitzgeräte und Kunstlicht mit vielen Tipps und Anleitungen

Wichtige Formeln zum manuellen Blitzen

In diesem Beitrag möchte ich einige der wichtigsten Formeln zusammen tragen, die sehr nützlich sind, möchte man seine Blitzgeräte völlig manuell steuern.

Werbung


Wozu überhaupt manuell rechnen?

Formel Blitzen Blende Leitzahl Entfernung
Die wichtigste Formel beim Manuellen Blitzen.

Die meisten von Ihnen werden eine Kamera und ein Blitzgerät nutzen, welche über eine TTL-Schnittstelle miteinander kommunizieren. Das bedeutet: Die Kamera löst aus, gleichzeitig löst auch der Blitz aus. Die Kamera misst das vom Motiv in das Objektiv reflektierte Blitzlicht und sofort wird der Blitz gestoppt, ist für die jeweilige Kameraeinstellung genügend Licht auf dem Sensor angelangt. Hernach wird sofort der Verschluss geschlossen. Das Bild ist dann zumeist erfolgreich belichtet. Bei modernen TTL-Automatiken wird zunächst ein schwacher Vorblitz abgegeben, durch den auch das Umgebungslicht berücksichtigt werden kann. All dies spielt sich in einem Sekundenbruchteil ab!
Man kann verschiedene Gründe haben, warum man die TTL-Automatik (oder die „Computer-Blitzautomatik“ bei älteren Blitzgeräten) nicht benutzen möchte. Ich persönlich beurteile die Leistung meines Blitzaufbaus zumeist mittels dem Histogramm meiner Digitalkamera und regele die Blitzleistung völlig manuell (zumindest, wenn ich die Zeit dafür habe).

Blitz-Belichtungsmesser
Blitz-Belichtungsmesser zum Ermitteln der Lichtleistung von Blitzlicht

Da ich aber hauptsächlich „analog“ arbeite und entsprechende Kameras naturgemäß kein Display besitzen, arbeite ich auch viel mit einem Blitzbelichtungsmesser. Bevor ich ein solches Gerät aber besaß, waren mir die Blitz-Formeln äußerst wichtiges Mittel zur Bestimmung der korrekten Leistung meiner Blitze. Ich habe anhand einer solchen Formel auch jeweils eine Tabelle ausgedruckt, die ich auf meine Geräte klebte und die mir schnell Aufschluss über die einzustellende Blende bzw. über die Leistung meiner Ausrüstung geben. Bei gewissen Techniken wie das Erzeugen einer nur leichten Aufhellung bei Portraits arbeite ich auch schneller bzw. effizienter mit den kleinen Tabellen als mit extra Messungen mit dem Belichtungsmesser.

Ferner gibt es zumindest eine Formel, die auch im TTL-Zeitalter meines Wissens nach nicht durch eine einfache kamerainterne Messung ersetzbar ist: Weiß Ihre Kamera, wie oft sie den Blitz in einem sehr großen Raum (beispielsweise eine Kirche) betätigen muss, damit dieser Raum in der Summe korrekt ausgeleuchtet ist? Stichwort: Mehrfachblitzen. Meine Kamera kann so etwas zumindest nicht. Es ließe sich aber leicht ausrechnen.

Tabelle Abstand Blende Leitzahl
Ich habe mir Anhand einer Formel für meine Blitzgeräte Tabellen erstellt  und ausgedruckt, welche Blende bei welcher Entfernung bei welcher ISO einzustellen ist. Hier als Beispiel an meinem manuellen Yongnuo-Blitz

Das Rechnen erspart uns aber auch grobe Messerei und Testauslösungen, die bereits die Akkus leeren: Man kann sich schnell vorher schon grob ausrechnen, ob das eigene Blitzgerät mit seiner bekannten Leistung (Leitzahl) überhaupt für den geplanten Einsatz – z. B. beim Überbrücken einer großen Entfernung – geeignet ist. Man muss hierfür noch nicht einmal vor Ort sein. In meinem Blitzkoffer habe ich immer ein Kärtchen mit den wichtigsten Formeln parat. Dadurch, dass heute alle Mobiltelefone mit einem Taschenrechner ausgerüstet sind, muss man mathematisch auch nicht sonderlich begabt sein, um sich die Formelergebnisse auszurechnen.

Natürlich stellt der manuelle, rechnerische Weg zur korrekten Belichtung mittels Blitzlicht auch rein didaktisch einen wichtigen Punkt im Verstehen dessen dar, welche Vorgänge eigentlich bei der Fotografie ablaufen. Ein guter „Kunstlicht-Fotograf“ sollte seine Technik auch manuell unter Kontrolle haben- bzw. einschätzen können.

Die Leitzahl

Leitzahl herausfindenSie kennen die Leitzahl Ihres Blitzes nicht? Jene lässt sich recht einfach selbst heraus finden.

Wie die Watt-Angabe auf einer Glühbirne und wie die PS-Angabe bei einem Auto gibt die Leitzahl (LZ) Auskunft über die Leistung eines Blitzgerätes. Die Leitzahl ist Dreh- und Angelpunkt bei den gleich folgenden Blitz-Formeln. Sie finden den LZ-Wert Ihres Blitzgerätes (bei voller Leistung) z. B. in der Bedienungsanleitung. Beachten Sie, dass dieser Wert variabel ist und sich ändert, wenn a) der „Zoom“ des Blitzkopfes verstellt wird (falls vorhanden) und b) mit einem anderen ISO-Wert fotografiert wird. Zum diesem Thema habe ich einen eigenen ausführlichen Artikel geschrieben: Die tatsächliche Leitzahl eines Blitzgerätes. Bitte beachten Sie auch Folgendes: Die LZ-Angabe bezieht sich zunächst immer auf einen kleinen, weiß gestrichenen Raum sowie auf das direkte Blitzen ohne größerem Diffusor vor dem Blitz. Andererseits kann es nämlich zur Unterbelichtung kommen. Hierzu habe ich ebenfalls einen Artikel verfasst.

Blitz Formeln

Ich habe nun einige Formeln zusammen gestellt, die sehr hilfreich sein können, wenn man seine Blitzanlage völlig manuell bedienen möchte. Zur eigentlichen Formel folgt immer noch ein Beispiel. Bei diesem Beispiel gehen wir immer von Folgendem aus: Ich benutze einen Aufsteckblitz, dessen Bedienungsanleitung mir sagt, dass bei einem Blitzkopf-Zoom von 35 mm und bei einer Kameraeinstellung von ISO 100 die Leitzahl 40 betrage – und zwar bei höchster manueller Leistungsstufe (wenn sich der Blitz überhaupt manuell regeln lässt).

Werbung

Sofern ich nun nichts mehr am Zoom-Kopf und auch nichts mehr an der ISO-Einstellung der Kamera ändere, habe ich also mit Leitzahl 40 bei voller Leistung meine feste Grundvariable zur Verfügung, mittels welcher ich die Formeln nutzen kann. Ändere ich aber Blitzkopf-Zoom und / oder ISO-Wert, erhalte ich eine andere Leitzahl. Bei den Beispielen soll aber stets von Leitzahl 40 ausgegangen sein. Leitzahl 40 ist bei ISO 100 und einem Kopf-Zoom von 35 mm (bezogen auf das Vollformat) übrigens schon recht stark.

Die richtige Blende berechnen

Blitzkochbuch"Das Blitz-Kochbuch" ist ein moderner und reich bebilderter Leitfaden für den Fotografen, welcher sich kreativ mit Blitzlicht auseinander setzen möchte - und dies mit einfachen und kompakten Aufsteckblitzen. Auf Amazon kann man einen Blick ins Buch werfen.

Anzeige

Um ein Foto mittels einem Blitzgerät korrekt belichten zu können, müssen wir lediglich die Leitzahl wissen und den Abstand Motiv – Blitz. Die Verschlusszeit ist für das angeblitzte Motiv egal, da das Blitzlicht zumeist ohnehin schneller als jede einstellbare Belichtungszeit ist. Daher fehlt die Variable Verschlusszeit bei dieser Formel:

Formel Blende berechnen

Angenommen, wir wollen eine Freundin fotografieren. Sie steht in einer Entfernung von 5 Metern vor uns (bzw. vor dem Blitz). Diesen Abstand kann man schätzen. Hat man ein Objektiv mit Meter-Markierung, so kann man auch einfach auf das Motiv fokussieren und die Entfernung am Objektiv ablesen.
Die Leitzahl unseres Blitzgerätes wissen wir ja (40). Also rechnen wir einfach:

Beispiel Blende berechnen

Wir müssen also mit Blende 8 arbeiten um das Motiv mit einem Blitz der Leitzahl 40 bei einem Abstand von 5 Metern korrekt zu belichten. Das war doch einfach mit diesen drei Werten.

Eine Blende mehr Lichtgewinn

Wir bleiben bei dem Beispiel mit der Freundin. Wir hatten ja nun errechnet, dass wir sie korrekt mit Blende 8 belichten würden. Aber angenommen, wir wollen unser Objektiv unbedingt eine Stufe weiter schließen – also auf Blende 11. Die Leistung unseres Blitzes reicht hierfür ja nicht aus (das haben wir ja eben errechnet). Dadurch aber, dass man näher mit dem Blitz ans Motiv herangeht, erhöht sich die Lichtmenge, welche auf das Motiv einfällt und wir können weiter abblenden. Nur, um wie viel muss der Abstand verringert werden? Hier rechnen wir:

Formel Abstand verringern 1 Blende gewinn

Bei unseren 5 Metern vom vorherigen Beispiel müssen wir nun rechnen:

Beispiel neuer Abstand ausrechnen

Mit einem solchen "Servo-Auslöser" lässt sich ein zweites Blitzgerät als "Slave" nutzen: Sobald der Servo-Blitzschuh den "Master-Blitz" registriert, wird umgehend der zweite Blitz mit ausgelöst. Auf Amazon. Praktisch: Man kann das Blitzgerät mittels diesen Würfels direkt auf ein Stativ schrauben, da ein entsprechendes Gewinde integriert ist.

Anzeige

Wir müssen also den Abstand von 5 Meter auf 3,5 Meter verringern, um die Blende (F) um einen Wert (im Beispiel von f/8 auf f/11) schließen zu können. Durch das Verringern des Abstandes von 5 auf 3,5 Meter haben wir einen Lichtgewinn von einer Blende erreicht und die Blende des Objektives muss entsprechend diesen Wertes geschlossen werden.

Wir hätten natürlich auch ein stärkeres Blitzgerät nehmen können. Haben wir aber nicht. Wir hätten aber mehrere Blitzgeräte kombinieren können:

Gesamtleitzahl mehrere Blitze

Wir brauchen mehr Power. Dazu lösen wir mehrere Blitze unterschiedlicher Leitzahl gleichzeitig aus. Alle Blitzgeräte sind hierbei natürlich auf das Motiv gerichtet. Die Formel lautet wie folgt:

Formel Gesamtleitzahl

Wir haben zusätzlich zu unserem LZ 40-Blitz noch ein LZ 30 und ein Blitzgerät mit Leitzahl 20 auftreiben können. Die Gesamtleitzahl errechnen wir:

Beispiel Gesamtleitzahl

Ganze LZ 54 ergeben diese Geräte, wenn man sie zusammen auslöst. Das ist schon sehr stark. Bei dem Beispiel mit der Freundin würde dies bedeuten, dass man bei 5 Metern diesmal tatsächlich mit Blende 11 arbeiten könnte, ohne dass man den Abstand hierzu verringern muss.

Werbung

Die nächste Formel ist ähnlich:

Einzustellende Blende bei mehreren Blitzgeräten

Wir haben wieder mehrere Blitzgeräte unterschiedlicher Leitzahl aus gleicher Richtung zusammen auf unser Motiv gerichtet. Von jedem Blitzgerät wissen wir die für die Entfernung am Objektiv einzustellende Blende, wenn es nur solo blitzen würde. Welche Blende muss ich aber für den gesamten Lampenpark am Objektiv einstellen?

Formel mehrere Blitze zugleich

Angenommen, wir müssten bei irgendeinem Abstand für Gerät A f/8 einstellen, für Gerät B f/5.6 und für Gerät C Blende 4. Dann sähe die Formel so aus:

mehrere Blitze unterschiedlicher Leistung Beispiel

Blitzen wir also mit dieser Mischung unterschiedlich starker Blitzgeräte, können wir das Objektiv auf Blende 11 schließen.

one-flash-buchNur ein einziger Blitz - dies ist die Prämisse bei diesem Buch. Der Autor vermittelt Techniken, mittels derer man mit möglichst minimalistischem Setting dennoch zu aussagekräftigen Fotografien gelangt, eben nur mit einem einzigen Blitzgerät. Bei Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Anzeige

Sie hätten gedacht, dass bei gleich drei Blitzen gleichzeitig mehr heraus kommt als nur ein Lichtgewinn von lediglich einer Blende? Leider ist es so. Schaltet man beispielsweise zu einem einzigen existierenden Blitzgerät ein zweites mit identischer Leistung, erhöht sich die Lichtmenge um nur eine Blende. Um einen Gewinn von 2 Blenden zu erreichen, müssen gleich 4 (!) dieser gleich starken Blitzgeräte gleichzeitig arbeiten.

Mehrmals Blitzen: die Summe einzelner Blitze

Angenommen wir sind im tiefsten Odenwald bei Nacht und wollen da so einen Jägerhochstand fotografieren. Der steht nun in einer Entfernung von 20 Metern von uns entfernt. Wir wollen unbedingt bei Blende 8 fotografieren, weil wir die Schärfentiefe benötigen oder weil unser Objektiv bei f/8 erst eine gute Abbildungsleistung erlangt (z. B. ein starkes Tele). Die Leitzahl unseres Systems beträgt immer noch 40. Um mit dieser Leitzahl ganze 20 Meter überbrücken zu können, müssten wir das Objektiv eigentlich auf Blende 2 öffnen. Aber wir wollen ja bei f/8 bleiben. Was nun? Es ist ja Nacht. Da öffnen wir einfach den Verschluss der Kamera (wir machen eine Langzeitbelichtung) und blitzen mehrmals hintereinander! Die Anzahl der abzugebenden Blitze errechnet sich wie folgt:

Formel Anzahl Blitze hintereinander

Bei unserem Beispiel im Odenwald sähe die Formel dann so aus:

Beispiel Formel mehrmals hintereinander blitzen

Wir müssten also 16 Mal hintereinander den Blitz auslösen, um das weit entfernte Motiv korrekt belichten zu können, wenn wir ein Blitzgerät mit LZ 40 besitzen und unser Objektiv auf f/8 einstellen wollen.
Über die interessante Technik des Mehrfachblitzes habe ich übrigens auch einen ausführlicheren Artikel geschrieben.

Wer mit Film fotografiert sollte bei der letzten Rechnung übrigens vorsichtig sein: Bei mehr als ca. 8 Blitze hintereinander verhält sich die Schwärzung von Film anormal – ähnlich dem Schwarzschildeffekt. Hier nennt sich die Geschichte aber „Intermittenzeffekt„.

Manuelles Ändern der Blitzleistung

Gute Blitzgeräte lassen sich manuell regeln. Wie ändert sich die Leitzahl, wenn ich meinen Blitz um 1 Blende herunter „dimme“? Man rechnet hier einfach:

Formel Reduzierung Leitzahl Blende

Starker, manueller Blitz: Der Yongnuo YN-560 Mark IV ist ein moderner Blitz höherer Leistung (Leitzahl 56 bei ISO 100 / Zoom 105 mm), frei (und sehr fein) regelbarem manuellen Modus im Bereich von 8 Blendenstufen, Zoom-Kopf und bereits integriertem Funkempfänger und -Sender sowie Slave-Zelle zum günstigsten Preis auf Amazon.

Anzeige

Schalte ich mein manuell regelbares Blitzgerät mit der Leitzahl von 40 um 1 Blende herunter, so reduziert sich dessen Leitzahl auf knapp 28. Mit diesem Wert muss ich dann rechnen. Leichter zu merken ist, dass man bei jedem Blendenschritt geringerer Leistung die vorherige Leitzahl mit 1,4 dividieren muss, um auf die aktuelle, reduzierte Leitzahl zu kommen – die man ja für alle anderen Rechnungen benötigt.

Hat man ein Blitzgerät, welches sich auch in halbe oder gar Drittelstufen regeln lässt dann lauten die Faktoren folgendermaßen, um die neue Leitzahl berechnen zu können:

– 1/2 Blende: Die alte LZ wird mit dem Wert 1,19 dividiert.- 1/3 Blende: Die alte LZ wird mit dem Wert 1,12 dividiert.

Erhöht man aber die Leistung, so muss man die alte LZ mit dieses Werten freilich multiplizieren. Diese beiden Werte habe ich hier gefunden. Ich bin in Mathe einfach nicht gut.

Nun hoffe ich, dass ich – ob dieses doch recht sachlichen Artikel – niemanden verschreckt habe. Bitte beachten Sie, dass sich alle Angaben auf das direkte Blitzen beziehen: Der Blitzkopf ist also immer in Richtung Motiv gedreht und es befindet sich auch kein Diffusor oder ähnliches davor. Für das indirekte Blitzen lassen sich diese Formeln leider nicht anwenden. Hierfür benötigt man dann tatsächlich einen Blitz-Belichtungsmesser oder eben das Histogramm.

Die Formeln im Text sind übrigens Grafiken. Sie können gerne per Rechtsklick abgespeichert- oder in ein Textprogramm eingefügt werden.

Artikeldatum: 16.10.2013 / letzte Änderung: 30.04.2016

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

3 Anmerkungen bisher

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus auch ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.