ein Blog rund um Blitzgeräte und Kunstlicht mit vielen Tipps und Anleitungen

Mein Strobist-Set in einem Koffer

Früher hatte ich meine Ausrüstung immer lose in einer Fototasche beisammen. Wie es aber bei der Fotoausrüstung generell so ist: Man sollte alles im Set stets griffbereit und sicher beisammen haben – zumindest, wenn man damit unterwegs ist.

Werbung


Meine alte Strobist Ausrüstung

So sah mein „Blitzkoffer“ noch vor einigen Jahren aus. Insbesondere der Inhalt hat sich geändert.

Es wird Zeit, diesen alten Artikel auf meinem Blitzblog (ich glaube, es war seinerzeit sogar der allererste) gründlich zu überarbeiten. Wie jeder von uns sicherlich weiß, wechselt die Ausrüstung in den Jahren, bei denen man sich einer ganz bestimmten Thematik widmet – und bei mir ist es eben jene des „Strobist“. Gerne setze ich diesen Begriff in Anfführungszeichen. Im Grunde soll es hier also um mein transportables und im Erwerb billiges Blitz-Set gehen, das ich sorgsam ausgewählt in einem Köfferchen herum trage (und welches nun wahrlich wenig mit einem „Stroboskop“ zu tun hat.

Nun, der Anspruch hat sich erhöht und so testete ich in der letzten Zeit viele Geräte aus, von denen einige nun zu meinem derzeitigen Strobist-Standard meine feste Ausrüstung darstellen – zumindest bis zum heutigen Tage.
Mittlerweile nutze ich auch einen größeren und stabileren Koffer. Wichtig ist hierbei auch, dass darin noch Platz für die Digitalkamera nebst Objektiv und Kamera-Akkus bereit gehalten werden kann. So habe ich alles in einem Koffer zusammen: Licht + Kamera.

Meine Ausrüstung

Hier zeige ich einmal mein derzeitiges „Strobist-Set“:

meine Strobist Ausrüstung
Per Klick kann das Foto bei entsprechenden Monitoren noch etwas vergrößert dargestellt werden. Der linke Freiraum dient als Platz für meine Kamera.

Blitzgeräte

Ich nutze primär meine beiden Metz-Stabblitzgeräte. Dies hat drei Gründe: Sie lassen sich hervorragend auf Stative schrauben, sind sehr stark und besitzen eine Stabilität bzw. Zuverlässigkeit, die man im rauen Einsatz sehr zu schätzen weiß. Weiterhin achte ich darauf, stets die passenden Streuscheiben parat zu haben, denn diese werde ich durchaus benötigen, wenn ich diese Blitzgeräte hinter meinen Schirmen platziere: Ansonsten werden letztere nicht vollständig von hinten ausgeleuchtet.

Werbung

Als drittes Blitzgerät (mehr als drei habe ich nie benötigt) dient mir mein äußerst flexibler Yongnuo YN560 III. Diesen setze ich gerne als Streiflicht oder Hintergrundlicht ein und zur Not als Reserve für einen der Metze. Weiterhin zur Ausrüstung gehört ein passender Ständer für den Yongnuo, damit ich ihn bequem auf den Boden stellen- oder auf ein Stativ schrauben kann.

Funkauslöser

Fot mit Blitzschirm

Ein einfaches Foto mit nur einem Schirm / Blitz / Funkauslöser.

Als Funkauslöser nutze ich die nicht mehr aktuellen Yongnuo RF602. Diese sind günstig in der Anschaffung und haben mich noch nie im Stich gelassen. Weiterhin schätze ich hierbei das Schraubgewinde auf der Unterseite der Empfänger: Diese schraube ich auf die jeweilige Schiene der Metz-Blitze.
Im Einsatz ist ein solch fester Halt sehr zu begrüßen (anstatt lose herunter baumelnde Funkauslöser). Der Yongnuo-Blitz hat den Empfänger bereits eingebaut, so dass ich nur zwei Empfänger für alle drei Blitzgeräte benötige. Um die Metz-Blitzgeräte mit den Funkempfängern zu verbinden, nutze ich die sogenannten SCA-Kabel der Blitze: Diese besitzen an einem Ende den typischen „Blitzfuß“, der sich sicher auf die Auslöser draufschieben und per Rändelschraube arretieren lässt. So kommt es nie zu einem etwaigen Wackelkontakt.

Akkus

Ich halte es für wichtig, mindestens doppelt so viele Akkus parat zu haben wie benötigt werden. So benötige insgesamt 21 einzelne Akkus / Batterien für alle Geräte! Genau so viele passende Akkus verwahre ich als Reserve auf. Hierzu nutze ich die praktischen Plastik-Schachteln, in denen meine Eneloop-Akkus ausgeliefert worden sind.

*Kraftpakete: die beliebtesten Akkus "Eneloop" von Sanyo (Format Mignon / AA) kauft man am besten im 8er Pack zum sehr günstigen Preis bei Amazon.

Anzeige

Die Akkus bewahre ich im mittleren Fach ganz vorne im Koffer auf. Tatsächlich bevorzuge ich Eneloop-Akkus: Sie liefern mir sehr schnelle „Refresh-Zeiten“ für die Blitzgeräte und sind recht günstig, wenn man sie online und im Mehrfachpack bestellt (ca. 2 € pro Stück). Nur für die Funkempfänger nehme ich „normale“ Akkus und für den Yongnuo-Sender eine 3V-Batterie.
Auch für meine Digitalkamera nehme ich freilich entsprechende Reserve-Akkus mit, wenn ich mit meiner Ausrüstung unterwegs bin.

Filter und Kleinkram

Weiterhin zähle ich noch folgendes zu meinem „Strobist-Set“:

Schirme, Stative, Aufheller

*Ein solch einfaches Set aus Blitzschirm, Stativ und Blitzhalterung bekommt man mittlerweile bereits für den Preis eines Restaurantbesuches zum Beispiel bei Amazon.

Anzeige

Was jedoch nicht in meinen „Strobist-Koffer“ passt sind zwei Blitzschirme und die beiden dazugehörigen Stative. Weiterhin nehme ich immer meinen Wendereflektor mit. Ein wunderbares, da flexibles Hilfsmittel!

Wenn ich ganz große Lichtflächen erzeugen möchte, ähnlich wie eine „Lichtwanne“, dann gehört hierzu noch ein weißes Bettlaken: Ich halte dieses gespannt in den Händen, stelle einen Blitz (oder beide Metz-Blitze) davor, aktiviere die Kamera per Selbstauslöser und erhalte dadurch ein äußerst weiches Licht, bedingt durch die große Fläche des Bettlakens, wenn keine weißen Wände in der Nähe sind (hier finden Sie ein Foto mit einem Bettlaken als Hauptlichtquelle). Alternativ kann ich die Blitzgeräte auch hinter jenes Bettlaken bzw. mich stellen. Normalerweise reichen mir aber die beiden Schirme.
Was auf dem obigen Foto meiner „Strobist-Ausrüstung“ nicht zu sehen ist, ist eine Stativtasche, in der alle Stative sowie die Schirme und das Bettlaken (ich nutze zum Abschatten mitunter auch ein zweites schwarzes) Platz finden und außerdem mein Kamerastativ.

Werbung

Das Kamerastativ benötige ich für bestimmte Blitztechniken wie den Mehrfachblitz oder den Wanderblitz um z. B. eine ganze Turnhalle auszuleuchten – um mal ein fiktives Extrembeispiel zu nennen. Für Produktfotografien ist dieses ohnehin fast unentbehrlich.

ein Studioblitz

Einer meiner „Studioblitze“ im aufgebauten Zustand mit Schirm, Charme Funkauslöser und Stativ.

ein Portrait mit Blitz und Reflektor

Hier blitzte ich einfach durch den 5-in1-Reflektor hindurch: Simpel aber visuell überzeugend.

Wie wichtig eine zuverlässige und erprobte Ausrüstung ist

Ich bin froh, dass ich mir in den letzten Jahren viel Zeit zum Ausprobieren und Testen nehmen konnte. So besitze ich mit meinem kleinen Blitzkoffer bzw. mit dessen Inhalt und den (wenigen) Stativen und Schirmen eine Ausrüstung, welche für meine eigenen Verhältnisse genau richtig- als auch durch mich sowohl trocken wie auch in der Praxis gut erprobt ist. Das halte ich für sehr wichtig: Gutes, passendes Handwerkszeug ist Gold wert und meines hat dazu wirklich relativ wenig Geld gekostet. Ganz ähnliche Ansätze verfolgen auch andere Fotografen wie beispielsweise bei dieser Vorstellung.

Ich hatte einmal in einem Studio Porträts angefertigt und nutzte die Technik dort: Ich benötigte eine Stunde, um mich irgendwie auf die dort vorhandene Technik einspielen zu können. Das hatte ich nicht erwartet und es nervte. Glücklicherweise hatte ich damals mein Modell gleich für etwas später bestellt. Man sollte also mit seiner Technik vertraut sein.

Wie Sie sehen, beinhaltet mein Strobist-Set eigentlich auch nicht viel: Vieles ist jedoch mit nur relativ wenigen (und portablen) Dingen machbar! Ich setze mich damit auch in den Zug und kann so selbst ohne KFZ zu Einsätzen fahren.

Wie sieht Ihre / Eure Ausrüstung aus? Was beinhaltet euer Blitz-Koffer?

Artikeldatum: 9.10.2013 / letzte Änderung: 23.01.2017

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

eine Anmerkung bisher

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus auch ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.