ein Blog rund um Blitzgeräte und Kunstlicht mit vielen Tipps und Anleitungen

Yongnuo YN685C / YN685N: Neuer TTL-Blitz mit eingebautem Funkempfänger

Ich nutze entfesselte Blitzgeräte meist ohne TTL-Automatik um absolute Kontrolle für „statische“ Sets zu haben. Für sich vor den aufgestellten Blitzen kontinuierlich bewegende Motive ergibt aber auch der TTL-Modus entfesselt einen Sinn. Hier springt Yongnuo jetzt ein und liefert nun einen TTL-Systemblitz, welcher bereits einen eingebauten Funkempfänger besitzt: Den YN685 für Nikon oder Canon.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Das Zonensystem in der Blitzfotografie

Bisher konnte man das Licht-Sortiment des (auf diesem Blog mehrfach besprochenen) chinesischen Herstellers Yongnuo in zwei Kategorien unterteilen: Blitzgeräte mit TTL-Funktion und dafür keinen eingebauten Funkempfänger (wie z. B. den YN565ex) sowie völlig manuell bedienbare Geräte dafür aber mit eingebautem Empfänger (z. B. den YN560 Mark III).

Jetzt gibt es endlich ein Systemblitz, welcher beides vereint: er ist per eingebauten Funkempfänger ansteuerbar und sowohl per eTTL / iTTL als auch völlig manuell steuerbar: Der Yongnuo YN685.

der Yongnuo YN685

Hier isser: der neue Yongnuo YN685. Es gibt ihn entweder für Canon (ETTL) oder für Nikon (i-TTL). Ich nutze ihn für meine Nikon bzw. habe diese Version. Haptisch macht auch er wieder einen sehr guten Eindruck: Der Kopf lässt sich fest und satt bewegen. Nichts knirscht. Das Gerät liegt „gut in der Hand“. Was kann er technisch, was manch anderer Blitz nicht kann?

Nikon und Canon

Yongnuo hat sich bisher nur auf die Großen Zwei spezialisiert: Canon und Nikon. Die manuellen Yongnuo-Produkte lassen sich freilich auch mit jeder anderen Kamera nutzen (deren Standard-Blitzschuh nicht lackiert ist). Doch bei der TTL-Automatik muss zwingend ein system-kompatibles Biltzgerät genutzt werden.

Nachdem es den YN-685 zunächst nur für Canon gab, ist nun auch die Nikon-Version verfügbar. In einer früheren Version dieses Artikels war stets nur von Canon die Rede. Ich habe den Beitrag nun jedoch etwas angepasst.

Man hat die Wahl: Entweder kauft man den canon-kompatible YN685-Blitz oder eben die Version für Nikon-Digitalkameras.

Neues Gerät: TTL UND eingebauter Funkempfänger

ein Funksender auf der Kamera

YN622tx-TTL-Sender auf der Kamera. Der Empfänger ist bereits im Blitzgerät eingebaut.

Nun bringt der Hersteller mit dem Speedlite YN685 ein Systemblitzgerät auf den Markt, welches beide Vorzüge in einem verwendet: zunächst ist der Yongnuo YN685 voll TTL-kompatibel mit Canon oder Nikon Digitalkameras. Als zweites jedoch kann man den Blitz per Funk entfesseln (inkl. TTL-Übertragung), ohne dass hierzu ein extra Empfänger angesteckt werden muss: dieser ist bereits eingebaut. Nur auf der Kamera selbst muss freilich noch ein kleiner Sender auf den Blitzschuh aufgeschoben werden. (Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, die ich weiter unten im Artikel erwähne.)

Ich nutze ein solches System schon sehr lange zum Entfesseln meiner Blitzgeräte, entfällt hier doch das zusätzliche Anstecken bzw. Mitführen von speziellen Triggern an den Blitzen selbst. An entsprechende Batterien muss ja auch noch gedacht werden.

Weiterhin lässt es sich mit dem YN685 freilich auch vollständig manuell blitzen. Für Einsätze, bei denen eine TTL-Automatik relevant ist (insbesondere, wenn es schnell gehen muss um zum intelligenten Aufhellen) hatte ich bisher immer noch einen zweiten Blitz (eben den hier im Blog bereits behandelten YN565ex) in der Tasche. Es sieht nun so aus, dass der neue Yongnuo Speedlite YN685 beide Systeme in einem darstellen kann: Die manuelle YN560-Reihe (eingebauter Funkempfänger) und die bisherigen TTL-Blitze.

Yongnuo Blitz mit iTTL

Mit dem Knopf „Mode“ kann zwischen dem manuellen Betrieb und zwischen TTL umgeschaltet werden. Außerdem steht beim YN685 noch ein Stroboskop-Modus bereit. Den optischen, simplen Slave-Modus, den man aus den älteren Blitzen des Herstellers kennt, gibt es hier leider nicht mehr.

Kompatibilität zu den Funksendern

Das Blitzgerät besitzt einen TTL-Funkempfänger, das ist nun klar. Folgende Yongnuo-Sender lassen sich für folgende Funktionen drahtlos verwenden:

Werbung

Das etwas ältere Yongnuo Funksystem RF-602 wird nicht unterstützt! Das ist für mich etwas blöd, da ich bisher genau darauf setze (gefällt mir wegen dem kleinen Sender besser als das aktuelle RF603-Funk-System). Nun muss ich wohl umsatteln. Alle Spezifikationen finden Sie auch in einer Tabelle auf der Seite des Herstellers.

Die Leitzahl

Weiterhin ist mir die Blitzleistung (die Leitzahl) keinesfalls unwichtig. Die Leitzahl des Yongnuo YN-685er ist die ungefähr gleiche wie die manuellen 560er und mein 656ex (nämlich ca. LZ 56 bei 100 ISO und einer Reflektor-Zoomstellung von 105 mm). Bei der maximalen Zoom-Stellung von 200 mm beträgt sie auch ca. 56. Das nimmt sich nicht viel. Bei einer Reflektorstellung von 50 mm beträgt die Leitzahl knapp 40. Bei einer Zoom-Einstellung von 35 mm konnte ich mit meinem Blitzbelichtungsmesser keinen Unterschied zur 50mm-Position messen.

Um dies alles grob einordnen- bzw. übersetzen zu wollen: Es gibt sicherlich keine stärkeren Aufsteckblitze dieser Gattung auf dem Markt. Dies ist das Oberfeld. Möchte man mehr, muss man zu einem Stabblitz greifen. Stärker ist in meinem „Fuhrpark“ nur noch mein alter Metz-Stabblitz (und zwar um ca. eine Blende) und natürlich der alte Agfatronic. Unten in den Kommentaren hatte ein Leser meines BlitzBlogs nach einer Tabelle gefragt. Dort können Sie ein Foto sehen, wie ich dies mittlerweile löse: Ich notiere mir einfach die Leitzahlen für verschiedene ISO-Werte und Zoom-Positionen und nutze dann eine Handy-App zum schnellen Errechnen der Abstände oder Blendenwerte.

Werbung

Äußerst schnelle Nachladezeit

Eines hatte mich beim YN685 sehr überrascht: Blitzt man bei voller Leistung ab, so beträgt die Nachladezeit lediglich ca. 1/4 Sekunde! Der Blitz ist praktisch sofort wieder bereit! So etwas habe ich bisher bei noch keinem Blitzgerät der Leitzahl 56 / 60 Klasse gesehen. Bei minimierter Leistung (1/2) ist diese Aufladezeit gleich Null.
Dies gilt jedoch nur bei vollen Eneloop-Akkus – zumindest habe ich dies mit diesen Akkus getestet. Sicher funktioniert es auch mit qualitativ gleichen Akkus. Bei Batterien wird es jedoch sicher nie so schnell gehen.

In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass der Yongnuo YN-685 über einen Überhitzungsschutz verfügt. Übertreiben sollte man es mit der schnellen Blitznachladezeit nämlich nicht. Für solch hohe Frequenzen bei hoher Leistung muss man dann eben doch einen Studioblitz / Porty nehmen.

Zoom

Der Zoomkopf wurde beim 685er noch einmal erweitert: Nun ist bei 105 mm noch nicht Schluss – er reicht bis 200 mm. Man kann den Lichtkegel also noch ein gutes Stück enger machen bzw. somit optisch die Lichtstärke erhöhen. Weiterhin befindet sich im „Admin-Menü“ des Blitzgerätes ein Punkt, bei welchem man einstellen sollte, ob man eine „Crop-Kamera“ besitzt oder ob eine Vollformatkamera unter dem Blitz sitzt. Dies dient zum korrekten Auto-Einstellung des Zoomkopfes, wenn man am Zoom des Objektivs der Kamera dreht. In dieses Admin-Menü kommt man, indem man einfach die ganz linke der vier größten Tasten („Zm/C.Fn“) etwas länger gedrückt hält. Hier kann man dann auch Dinge wie z. B. die Displayhelligkeit einstellen.

Blitzgerät mit Diffusor und Tasche

Bei mir wurde ein passender Diffusor mitgeliefert. Normalerweise kommt der Blitz jedoch ohne (Diese Aufsteck-Diffusoren sind zumeist eh völliger Quatsch). Dafür ist stets die Tasche (mit Gurthalterung) und ein Standfuß (mit Stativgewinde) im Lieferumfang dabei.

Hinweise

Zunächst etwas verwirrend war für mich die Bedienung. Bis ich endlich verstand, dass im Display die vier Kästchen unten die (je nach Modus) aktuelle Bezeichnung für die vier Tasten anzeigen!
Im Admin-Bereich (ganz linke der vier größeren Tasten länger gedrückt halten) kann man auch noch Einstellen, ob der Blitz automatisch in den „Sleep-Modus“ gehen soll. Neu für mich als „Yongnuo-Nutzer“ ist hier beim YN-685 die Verriegelung (statt Drehring). Außerdem besitzt das Blitzgerät unter einer Schutzkappe ein Gewinde. Prima, dachte ich: Da kann ich das Gerät ja direkt auf ein Stativ schrauben. Doch gefehlt: Das ist kein Stativgewinde. Hier kann man irgend etwas anderes anschrauben. Doch nur was? Auch der „Power-Schalter“ ist hier anders: Es handelt sich um einen Drehschalter, welcher ferner noch die Option „Lock“ hat. Hiermit kann das Tastenfeld gesperrt werden, damit man nicht aus Versehen im Eifer des Gefechts etwas verstellt. Dies kennen Sie sicherlich auch von Ihrer Digitalkamera.

Weiterhin muss ich sagen, dass das Gerät (bzw. das Plastik) beim ersten Auspacken etwas seltsam riecht – irgendwie nach Stall, jedenfalls nicht nach Rosen 🙂 Bin ja ein Dorfjunge. Nun muss dies eher irgend ein chemischer Geruch sein, den man wahrnimmt, wenn man mit der Nase zu dicht dran ist. Was hilft: Einfach einen Tag lang im Zimmer auf den Standfuß stellen bzw. auslüften.

Nach einigen Monaten im Betrieb kann ich nur eine einzige schlechte Sache über das Gerät sagen: Mir sind zwei Nippel an der Batterieklappe abgebrochen. Das klingt nicht tragisch, ist aber ärgerlich, denn so lässt sich diese Klappe nicht mehr korrekt schließen. Also Vorsicht walten lassen und hier nicht zu rabiat sein.

Edit zur Batterieklappe: Offenbar ist dieses Problem auch schon bei anderen Nutzern aufgetreten: Die Nippel sind hier zu fein. Es gibt daher Ersatzteile zu kaufen und zwar im englischen Ebay aus China („Battery Door“) für ca. 5$. Hierbei soll es sich um eine verstärkte Version handeln.

Bedienungsanleitung in Deutsch

Nach dem Kauf erwartet einen leider nur eine chinesische wie eine englische Bedienungsanleitung. Sie können sich jedoch hier eine deutsche Übersetzung der englischen Anleitung des YN685 als PDF herunter laden:

Download deutsche Anleitung Yongnuo YN-685

Die Übersetzung stammt vom Schweizer Fotohändler Fotichaestli, welcher u. a. einen großen Teil des Yonguo-Sortiments anbietet.

Hinweis: Die Anleitung stammt offensichtlich noch aus den Tagen, als es den YN685 lediglich für Canon Digitalkameras gab. Nun existiert ja auch die Nikon-Version. So decken sich gerade die Punkte, was das Admin-Menü anbelangt, nicht ganz mit meiner Nikon-Version.

Den Download des englischen Manual als PDF-Datei finden Sie an dieser Stelle des Internets.

Yongnuo YN685 TTL Blitz für Canon ODER Nikon integrierter Funkempfänger + HSS
Yongnuo YN685 TTL Blitz für Canon ODER Nikon integrierter Funkempfänger + HSS
von Yongnuo

Der neue Yongnuo YN-685 vereint endlich beides: TTL-Funktionalität und ein eingebautes Funksystem. Wie gewohnt ist er sowohl für Nikon (iTTL) als auch für Canon (eTTL) erhältlich. Die Leistung und der Funktionsumfang deckt sich mit den wesentlich teureren Flagschiffen der Originale. Natürlich besitzt er auch einen drehbaren Blitzzoom-Reflektor, einen manuellen Modus sowie eine gewohnt starke Leitung bzw. Leitzahl.

Yongnuo YN685 TTL Blitz für Canon ODER Nikon integrierter Funkempfänger + HSS Yongnuo YN685 TTL Blitz für Canon ODER Nikon integrierter Funkempfänger + HSS Yongnuo YN685 TTL Blitz für Canon ODER Nikon integrierter Funkempfänger + HSS
Prime Preis: € 94,76 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 7.12.2019 um 3:08. Der Betrag kann sich zwischenzeitlich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Firmware Update

Es ist möglich, die integrierte „Firmware“ auf die neueste zu aktualisieren. Für ein solches Update benötigt man jedoch einen YN622-TX (das ist der Funksender). Denn ein USB-Kabel kann man an diesen Yongnuo-Blitz nicht anstöpseln, jedoch an den YN622TX! Und dieser wird an den Computer angeschlossen und überträgt nun sozusagen als „Brücke“ die neueste Firmware per Funk an den YN685.

Da ich meinen YN622TX nicht mehr habe (nutze TTL-Blitze nur noch direkt auf der Kamera / entfessele nur manuell) habe ich selbst das Upgrade nicht durchgeführt. Man benötigt hierzu von Yongnuo weiterhin noch die Software für den Computer, die aktuelle Firmware, sowie ein passendes USB-Kabel (mit „Micro-B-Stecker“ am anderen Ende).

Artikeldatum: 18.09.2015 / letzte Änderung: 3.11.2019

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

Tom | am 29. März 2019

Hallo Heiko, danke für das Lob!
Ich bin leider etwas hinterher, was die aktuellen Modelle anbelangt. Der Hersteller ist da recht emsig und bringt häufig Neues raus. Kurzum: Ich kann dir da nichts anderes erzählen, was man darüber nachlesen kann. Muss mich in Zukunft mal näher mit den neueren Modellen beschäftigen. Von denen lese ich oft erst durch eure Kommentare.

Viele Grüße zurück!

Heiko | am 29. März 2019

Hallo Tom,

auf der Suche nach meinem ersten Blitz für meine EOS 70D bin ich über Deine wirklich sensationelle Seite gestoßen. Ich werde hier sicher noch einige Zeit mit Lesen und Lernen verbringen. Vielen Dank für Deine Mühe.
Ich hatte mich eigentlich schon für den hier sehr ausfühlich vorgestellten YN-685 entschieden, als ich beim bestellen auch noch über den YN600EX EX-RT II zum praktisch gleiche Preis gestolpert bin. Kannst Du dazu vielleicht kurz eine Empfehlung geben? Gilt hier ähliches, wie bei der u.g. Anfrage zum yn968 (Masterfunktion)?

Beste Grüße
Heiko

Reiner | am 20. März 2019

Hallo Tom,
ein klasse Bericht von dir.
Habe mir gestern den Blitz für meine Canon 5d Mark 4 bestellt.(622 TX schon vorhanden)
Sicherlich sind auch einige Einschränkungen mit einzubeziehen beim Nutzen der 5d Mark4.
Beste Grüße. Reiner

Frank | am 8. März 2019

Hallo Tom,
ganz herzlichen Dank für Deine Antwort – und viele Grüße!

Tom | am 7. März 2019

Hallo Frank! Die Nikon D700 habe ich leider nie ausprobiert. Was ich aus eigener Praxis sagen kann, ist, dass das Blitzgerät mit meiner Nikon D7100 ohne Probleme funktioniert und an meiner alten D200 ging es auch, wie man es erwartet.

Frank | am 6. März 2019

Hallo Tom,
ganz herzlicihen Dank für diesen klasse Bericht. Ich habe eine Nikon D700 und überlege mir, einen YN-685 Blitz zu kaufen. Wenn ich Tante Google und die Amazon Verkaufsseiten befrage, bekomme ich irgendwie unterschiedliche Antworten. Vielleicht kannst Du mir da Verbindliches sagen…….. arbeitet der YN-685N mit der Nikon D700 problemlos zusammen?
Vielen Dank im Voraus und viele Grüße! Frank

Tom | am 5. März 2019

Hallo Ralf, besten Dank für den Tipp!
Wie du vielleicht schon gelesen hattest, fotografiere ich auch sehr gerne analog. Mit Kunstlicht habe ich viel Routine, so dass mir dessen Einsatz auch bei analogen Kameras keine Probleme macht. Aber HSS, da würde ich sagen, das wird nichts. Vielleicht mit den letzten analogen Kameras (Nikon F6 …), die viel Elektronik mitbringen. Aber das weiß ich nicht. Es muss ja stets ein Signal an den Blitz gesendet werden, was sagt: „Blitz über mir, brenne mal länger, mein Verschluss kann sich bei 1/250 Sekunde nicht ganz öffnen sondern muss streifenhaft belichten. Ich starte dich auch schon, kurz bevor ich mich öffne und stoppe dich erst, nachdem ich mich komplett geschlossen habe.“
Es ist also einfach nur eine Sache der Kommunikation der Geräte untereinander bzw. der Kompatibilität. Rein theoretisch könnte das natürlich funktionieren.

Viele Grüße zurück!

Ralf | am 5. März 2019

Hallo Tom,

ich stöber schon länger auf deinen Seiten rum und konnte sehr viel bei dir lernen.
Danke für die viele Mühe, die du dir gemacht hast.

Ich habe da mal eine ganz blöde Frage:

Lässt sich HSS auch manuell an analogen Kameras benutzen?
Schön wäre es ja . . .

Übrigens: es gibt jetzt auch einen speziellen TTL-Blitz für Pentax:

Yongnuo yn585ex P-TTL Wireless Flash Speedlite Licht GN58 HSS 1/12000S SP S1 S2 Slave AF-hinten Vorhang Sync LCD Bildschirm für Pentax K-1 S1 K-s2 K-3 K-3ii K-K-50 DSLR Kamera
Verkauf durch: Fivepoint
EUR 72,00

Habe ich mir gestern bestellt und bin gespannt auf das Gerät.

Viele Grüße und gern weiter so
Ralf

Tom | am 4. März 2019

Hallo, das scheint ja ein ganz neuer zu sein. Offenbar gibt es hier zusätzlich ein LED-Licht (wozu auch immer). Das wichtigste scheint aber die „Master-Funktion“ zu sein. Damit ist es möglich, andere kompatible Blitzgeräte (der YN685 ist so einer) zu steuern.
Wenn es der erste und einzige Blitz sein soll, würde ich vom YN968 eher abraten. Die Masterfunktion braucht man nur, wenn man ein „Ensemble“ an mehreren Blitzern genau steuern möchte.

Stephan | am 3. März 2019

Hallo,
Was ist der Unterschied zwischen dem yongnuo yn968 vs yn685. Ich habe leider nichts im Netz gefunden. Ich habe Nikon als Kamerasystem und möchte mir meinen ersten Blitz zulegen.
MfG Stephan Martin

Tom | am 22. Dezember 2018

Hallo Heinrich, kompatibel zu Ihrer Nikon sind folgende zwei Systeme: RF603N oder YN622N. RF603 funkt nur im manuellen Betrieb. Das ist gut für z. B. fest eingestellte Blitze im Fotostudio (ich arbeite nur so). YN622 kann auch TTL. Das ist gut, wenn die Blitzleistung automatisch von der Kamera (je nach Motiv, Motiventfernung, Umgebungslicht) gesteuert werden soll.

Am Blitz YN685N müssen Sie die „Mode-Taste“ länger drücken und dann kann man (mittels Drehrad) eines dieser beiden unterstützten Funk-Systeme auswählen, je nachdem, welches man auf der Kamera oben auf dem Blitzschuh angesteckt hat. Als nächstes erscheinen neue Symbole über den vier großen Tipptasten. Hier kann man dann zusätzlich den Kanal einstellen, welcher natürlich identisch mit dem am „Sender“ sein muss.

Viele Grüße zurück!

Heinrich Kolb | am 19. Dezember 2018

Hallo Tom,
das ist ein großartiger Bericht. Vielen Dank dafür.
Welchen Funkauslöser brauche ich, wenn ich mit meiner Nikon D500 entfesselt blitzen möchte?
LG Heinrich

Tom | am 11. Dezember 2018

Hallo Denise, hier gibt es meines Wissens nach nur den „YN568“, der als Master kompatible TTL-Blitzgeräte steuern kann. Allerdings nicht über Funk sondern über Lichtsignale („Morsecodes“ bzw. „Wireless Slave Mode“), was vermutlich nur in Räumen bzw. nicht im Hellen funktioniert. Für mich wäre das nichts. Leider kann ich dir da auch nicht viel weiter helfen. Ich muss auch gestehen, dass diese Master-Slave-Geschichten für mich in der Praxis nie relevant waren und ich so auch keine Erfahrung damit habe.
Die simpelste Möglichkeit bei dir wäre natürlich, dass du die manuellen Blitze mit „Slave-Zellen“ bestückst (darauf achten, dass diese den TTL-Vorblitz ignorieren können). Funktioniert halt eben nur in Räumen gut.

Ich hoffe, irgendwann wird es auch einen Blitz geben, der alles beherrscht (TTL, Funksystem, Masterfunktion mittels Funk, HSS Schnellsynchronisation). Rein technisch wird das sicher kein Problem sein. Es ist vermutlich eine Verkaufsstrategie, dass man hier bisher nicht alles in einem einzigen Gerät bekommen kann, sondern dass diese Funktionen auf verschiedene Blitzgeräte aufgeteilt werden. Schade.

Denise | am 10. Dezember 2018

Hallo Tom!

Danke für den Artikel über den YN685. Ich bin noch ein Greenhorn was das Blitzen angeht aber es wird langsam 🙂 Den YN685 habe ich schon eine Weile und habe mit ihm öfters per ttl direkt auf der Kamera geblitzt. Nun möchte ich folgendes machen: Ich möchte AUF der Kamera einen Masterblitz haben, der selbst ttl blitzen kann und damit gleichzeit zwei manuelle Blitze ansteuern können (ttl nicht nötig da als Kicker-Blitz von hinten gedacht). Da der YN685 kein Master sein kann… hmmmm welche Kombi kannst du mir empfehlen, die mir erlaubt, den YN685 weiter zu verwenden? Gibt es sowas wie den YN560IV mit ttl, der garantiert mit den YN685 kann? Ich habe mich schon wund gelesen 😛 (nicht wund gelegen!!) und finde einfach keine eindeutigen Infos. Du bist meine Hoffnung 🙂

Danke und herzliche Grüße
Denise

Tom | am 21. Oktober 2018

Hallo Patrick, anfangs hatte ich mir eine kleine Leitzahltabelle (Meter-Abstände und die dazugehörige Arbeitsblende) auf meine Blitzgeräte geklebt. Diese Tabellen waren dann aus Platzgründen allerdings recht einfach gehalten. Heute mache ich es anders: Ich notiere mir einfach die Leitzahlen bei unterschiedlicher ISO und unterschiedlicher Zoom-Position. Ich nutze ja auch ein Smartphone bzw. habe es immer dabei. Darauf läuft eine App („Photo Tools“) mit einem „Flash Exposure Calculator“. Du ahnst es: Ich brauche da einfach nur die LZ eingeben und sie zeigt mir dann entweder den Abstand an (wenn ich eine Blende definiert habe) oder die Blende (wenn ich den gewünschten Abstand mit eingegeben habe). So sieht dann meine Tabelle auf dem Blitzkopf aus:
eine Tabelle mit Leitzahl auf dem Blitzgerät
Wie du siehst, sind meine Leitzahlen (LZ) ungewöhnlich gering bzw. „konservativ“ gehalten. Blitzt man direkt aus Blickrichtung (Blitzgerät auf Kamera) dann kann man mit einer höheren Leitzahl (x1,4) arbeiten, da dadurch durch eine gewisse direkte Reflexion alles heller ausgeleuchtet wird. Ich blitze jedoch meist schräg bzw. entfesselt und habe hier bessere Erfahrungen mit den „konservativen“ Leitzahlen. Weiterhin habe ich mir LZs je für „-1F“ und „-2F“ ausgedruckt. Diese Werte benötige ich, wenn ich das Blitzlicht nur fürs Aufhellen bzw. als Akzentlicht nutzen möchte.
Hier nochmal ein Bild des Handy-Rechners bzw. von der App:
App um mit der Leitzahl zu rechnen
Die Tipptasten oben nutze ich nicht. Ich gebe unten einfach zwei Werte ein und bekomme den dritten Wert dann ausgespuckt. Vielleicht ist dies ja auch was für dich. Photo Tools gibt es zumindest für Android. Das ist eine „Tool-Sammlung“ für Fotografen. Sicherlich gibt es solche Leitzahl-Rechen-Apps auch als einzelne App. Schön wäre natürlich auch eine simple Rechenscheibe.

Grüße zurück!

Patrick | am 20. Oktober 2018

Hallo Tom,
Vielen Dank für deine Antwort! Hast du eigentlich zufällig eine Leitzahl Tabelle für den 685er bezogen auf Zoom und ISO Wert?
Schöne Grüße

Tom | am 20. Oktober 2018

Hallo Patrick, das kann ich dir gut beantworten: Es ist ca. eine Blende bzw. ein EV-Wert an Lichtleistung, der durch so einen Durchlichtschirm verloren geht (aber dafür wird das Licht natürlich auf eine viel größere Fläche verteilt bzw. viel weicher). Weiterhin kommt es natürlich auf das Material und auf den Abstand zum Schirm drauf an. In diesem Artikel bin ich etwas näher darauf eingegangen. Wenn man in Leitzahlen rechnen möchte, so muss man dann bei einer Blende Verlust die eigentliche Leitzahl durch 1,4 teilen. So kann man damit auch ganz ohne Vorschaubild oder Belichtungsmesser einigermaßen „treffsicher“ Blitzen.

Viele Grüße zurück!

Patrick | am 20. Oktober 2018

Hey Tom,
Super Artikel! Wieviel Leistung verliert denn ein 685er, wenn man durch einen Durchlichtschirm blitzt? Kann man das in der Leitzahl beziffern, z.B. er hat mit einen Schirm dann nur die Leitzahl 30 oder so?
Schöne Grüße

Martin K. | am 24. Juli 2018

Der erste funktionierte schon nach 6 Wochen nicht mehr korrekt. Amazon lieferte problemlos Ersatz. Nach ca. 10 Monaten und nur wenig eingestzt, hat jetzt auch das zweite Exemplar den Geist aufgegeben. Amazon hat mir den Kaufpreis erstattet. Jetzt werde ich mir wohl was vernünftiges keufen.

Philippe | am 3. Juli 2018

Vielen vielen Dank für Deine Artikel zum Thema Blitze; ich glaube ich wäre sonst in den Wirrungen der möglichen Blitze, Receiver und Transceiver untergegangen 🙂

Tom | am 5. Mai 2018

Hallo, ich habe das eben einmal auf meiner Nikon getestet: Bei mir funktioniert das AF-Hilfslicht, also das projizierte Raster, in allen Modi, sowohl in den Autobelichtungsprogrammen wie auch manuell.

Viele Grüße zurück!

Dirk | am 4. Mai 2018

Hallo,
Ich habe seit kurzem dem YN685 zusammen mit dem YN622-TX und bin wie schon bei den vorherigen manuellen Blitzen von Yongnuo positiv überrascht worden! Allerdings hat das AF-Hilfslicht nur im Automatikmodus der Kamera (Canon 6D) funktioniert. In den anderen Modi – Programm, Blendenvorwahl, Manuell – ging es nicht an, unabhänig von der Einstellung am Blitz.
Das Problem ist sowohl beim Blitz selbst als auch beim Commander YN622-TX aufgetreten.
Ist das sonst noch jemandem aufgefallen und habt ihr vielleicht eine Lösung dafür gefunden?

Viele Grüße
Dirk

Larissa | am 25. April 2018

Vielen lieben Dank Tom! Deine Antwort hat mir wirklich sehr weitergeholfen 🙂

Liebe Grüße
Larissa

Tom | am 23. April 2018

Hallo,
das rote Licht („AF-Hilfslicht“) dient als Hilfe für den Autofokus der Kamera, wenn es dunkler ist. Diese Projektion lässt sich aber deaktivieren: Man drücke beim YN685 die ganz linke Taste für ca. eine Sekunde lang. Dann ist man im Hauptmenü der Einstellungen. Am Drehrad dreht man nun so lange, bis man zum Punkt „AF“ kommt, also „Autofokus“. Dann klickt man mit der Mitteltaste „Sel / Set“ einmal und dreht das Rad um genau einen Schritt, bis im „AF-Untermenü“ „OFF“ ausgewählt ist. Dies quittiert man mit einem erneuten Druck auf den mittleren Knopf innerhalb des Drehringes. Als Letztes drückt man einmal die ganz rechte der vier Tasten (Pfeil zurück) bzw. geht damit wieder zurück. Nun sollte dieses AF-Hilfslicht beim Fokussieren mit der Kamera nicht mehr aufleuchten.

Ich habe den Ton auch ausgestellt. Hierzu geht man (wie erklärt) wieder ins Hauptmenü und dreht einfach bis zum Lautsprecher-Symbol. Dann ein Klick auf den Knopf in der Mitte des Drehringes, einmal drehen auf „OFF“, mit der Mitte quittieren und mit der ganz rechten Taste wieder raus aus dem Menü. Dann sollte es keinen Sound mehr geben.

Die Töne nerven mich auch (die braucht man, wenn man den Blitz mittels Funk entfesselt und nach Gehör wissen möchte, wann er wieder blitzen kann). Das rote AF-Hilfslicht finde ich jedoch sehr praktisch. Bei Tageslicht braucht man dies sicher nicht (da springt es ja auch nicht an). Bei meiner letzten Hochzeit hatte ich dann auch abends in der Wirtschaft fotografiert. Da gab es gedämpftes Licht. Hier erwies sich das Hilfs-Fokussierlicht als sehr praktisch für einen zügigen und präzisen Autofokus für die Digitalkamera unter dem Blitz. Bei Dunkelheit hat dieser ja oft Probleme.

Viele Grüße zurück!

Larissa | am 23. April 2018

Hallo Zusammen,

ich habe seit kurzem den Blitz YN685 und bin mit der Qualität wirklich sehr zufrieden. Das Einzige was mich stört, ist das starke rote Licht welches kurz vor dem Blitz auf dem Gegenstand/dem Model projiziert wird. Ich werde in 2 Wochen eine Hochzeit fotografieren und habe bedenken, dass dies die „Handyfotografen“ aber auch dem getrauten Paar stören könnte.
Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich dieses Licht minimieren/deaktivieren kann?

Zudem finde ich den Ton sehr laut. Falls ihr auch hier einen Tipp für mich habt, wie ich diesen leiser stellen kann, würde ich mich sehr freuen!

Ich bedanke mich bereits im Voraus! 🙂

Herzliche Grüße
Larissa

Tom | am 8. April 2018

Grüß dich Salmir,
ich muss dir sagen, dass ich bisher noch nie etwas von Blitzen von Godox gehört hatte. Ich suche ja in der Hinsicht selten nach Neuigkeiten bzw. nutze die Geräte, die ich habe (und berichte hin und wieder darüber). Das Einzige, was ich an der Qualität von Yonguno-Blitzen bisher bemängeln „durfte“, war eine fehlerhaft konstruierte Batterieklappe beim YN685. Offenbar wurde dieser Fehler bei den neueren Chargen behoben, ich musste mir noch ein verbessertes Ersatzteil bestellen (günstig aber lange via China), welches immerhin ohne Werkzeug austauschbar war. Ansonsten hatte ich noch keine schlechten Erfahrungen bei Yongnuo.
Zum Autofokus: Den hatte ich bisher immer nur im Nahbereich genutzt, also das rote Autofokus-Hilfslicht. Diese Raster-Projektion dürfte gewiss auch bis 10 Meter reichen (im Dunkeln). Da kann ich jetzt gerade nicht testen (bin unterwegs). Zum Akkuverbrauch kann ich auch nichts Negatives schreiben. Er hat sich in den letzten Jahren immer sehr „logisch“ angefühlt. Mitgezählt hatte ich jedoch nie.

Viele Grüße zurück!

Salmir | am 5. April 2018

Hallo!

Auch ich bedanke mich herzlich für diesen tollen Testbericht!

Derzeit suche ich einen Blitz für meine D5500, den ich anfangs hauptsächlich angesteckt betreiben will. Die Option mit der Entfesselung will ich aber definitiv beachten beim Kauf!

Nach kurzer Recherche wanke ich noch zwischen den Herstellen Yongnuo und Godox.

– Godox v860II-N (Akkubetrieb um 190€)
oder
– Godox TT685N (4x AA um 170€)
oder
– Yongnuo YN685N (4x AA um 100€)?

Alle drei Geräte sind meiner Ansicht nach gleich, bis auf das irrationale Gefühl, dass teurere Gegenstände eine bessere Qualität implizieren. Master/Slave, 50+ Leitzahl, 20-200mm Zoom, 2,4G Kommunikation (Empfänger und Sender), TTL und HSS haben sie alle. Der Autofokus beim YN685N würde mich noch interessieren. Laut Datenblatt schaffen die Godox Blitze bis etwa 10m.

Die 1/4 Sekunden Ladezeit lt. deinem Bericht überrascht mich sehr positiv! Der Akku der v860 hält annähernd 650 Blitze lang. (http://www.godox.com/EN/Products_Camera_Flash_V860II.html)

Preis/Leistung scheint der YN685N unschlagbar.
Kannst du mir eventuell weiterhelfen? Erfahrungen mit Godox Systemen?

LG,
Salmir

Tom | am 10. Februar 2018

Hallo! Ich meine, wenn du tatsächlich nicht entfesseln möchtest, dann reicht der YN565EX völlig aus. Er muss ja direkt auf dem Hotshoe der Kamera nicht mehr können, als er kann: entweder automatisch per TTL oder manuell blitzen, bei Bedarf ein Projektionsraster im Dunkeln auf das Motiv werfen (Scharfstellhilfe für den Autofokus) und den Lichtkegel (manuell oder automatisch) der Brennweite des Objektives anpassen. Was will man her mehr?

Da ich gerne entfessele habe ich mir den YN685 gegönnt.
Der Unterschied des YN565EX zum YN568EX besteht meines Wissens nach in der Möglichkeit, auch bei sehr schnellen Verschlusszeiten synchronisiert zu werden („HSS“). Gut, das ist für die Praxis, wenn man bei grellem Sonnenschein blitzen möchte (Aufhellblitz bei offener Blende) tatsächlich ein Argument. Mein YN685 kann dies aber auch. So, hoffe nicht zu sehr mit den ganzen „YNxx“ verwirrt zu haben.

David Vahl | am 4. Februar 2018

Hallo,

vielen Dank für diesen ausführlichen Testbericht! Ich möchte mir gerne einen TTL-Blitz für meine Nikon D5300 zulegen und habe nun deine beiden Berichte zum Yongnuo YN685 und YN565EX gelesen. Das entfesselte TTL-Blitzen ist für mich eher nicht wichtig, weswegen mir der 565 von den Funktionen her ausreichen würde. Hier sehe ich als Vorteil die sehr ähnliche Bedienung wie bei meinem YN560-III. Ist es deiner Meinung nach trotzdem sinnvoll, so mit Blick auf die Zukunft oder aus ganz anderen Gründen, den 685 zu bevorzugen? Und dann gibt es ja noch den YN568EX, den kann ich gerade so garnicht einordnen. Fragen über Fragen… Vielen Dank schon im Voraus für eine Antwort! 🙂

Beste Grüße
David

Tom | am 16. November 2017

Hallo Michael, das kann ich dir leider gar nicht sagen. Genau diese Kombination habe ich gar nicht (mehr), sondern nutze den 685 nur noch als Blitz direkt auf der Kamera (entfessele nur noch manuelle Geräte). Ich möchte jetzt auch nichts Vages ohne Praxiserfahrung verbreiten und halte mich beim Thema HSS lieber zurück (direkt auf der Kamera funktioniert es, doch das bringt dir ja jetzt nichts).

Viele Grüße!

Michael Oeser | am 14. November 2017

Hi,

danke erst mal für den Test. Mich interessiert an dem 685C die HSS Funktion, weniger die TTL Funktion. ich habe bereits für die guten alten 560 MKIII er Blitze sowohl das RF-603 System als auch den YN560TX. Kann ich damit den Blitz im HSS Modus auslösen, um mit schnellerer Verschlusszeit zu arbeiten, oder braucht es dazu einen anderen Auslöser?

Danke und Gruß
Michael

Tom | am 10. November 2017

Hi Dom,
der Blitz unterstützt keine Master-Funktion. D. h. er lässt sich nur über separate Funksender (entweder das Yongnuo 622-System oder RF603-System) kabellos ansteuern. Es müsste also, wenn das geht, einer der beiden Funksendertypen beschafft- bzw. am „MIOPS“ angeschlossen werden. Wenn beide Blitzgeräte auf den selben Kanal eingestellt sind, sollten sie parallel mitgehen. Mit so einem Zusatzgerät wie dem Miops bin ich aber gar nicht bewandert.

Dom | am 10. November 2017

Guten Tag

Ich bin besitzer von zwei YN685. Kann ich, wenn beide Blitze „Entfesselt“ (keiner der beiden ist auf der Kamera aufgesteckt) die Master-Slave funktion verwenden?
Konkret: Ich arbeite mit einem MIOPS, mit welchem ich den Blitz auslöse (Kamera Bulb), da ansonsten die Auslösung zu späht erfolgt). Ich möchte mit beiden YN685 Blitzen, indem einer am MIOPS angeschlossen ist, der zweite auf das Kommando von Blitz 1 auslöst.

Gruss
Dom

Tom | am 15. August 2017

Guten Tag und danke für das Lob!
Da das Canon-Blitz-TTL-System („eTTL“) bei allen aktuellen Modellen gleich sein sollte, müsste der Blitz (die Canon-Variante) natürlich auch mit der EOS 1300 D funktionieren.
Grüße!

Günter Firzlaff | am 12. August 2017

Hallo,

echt informative HP und habe direkt eine Frage.

Ist das Blitzgerät YN685 bei der Canon EOS 1300D einsetzbar? Dann würde ich es mir bestellen. Bin Anfänger und auf der Suche nach einem externen Blitzgerät oder habt Ihr eine Empfehlung für mich?

Danke im Voraus

Günter Firzlaff

Tom | am 16. Juni 2017

Moin zurück und danke für den Tipp!

AJ | am 16. Juni 2017

Moin Moin

hier wurde die Frage gestellt wie sich der Ton abschalten lässt

am Blitz unten die linke Taste „Zm/C.Fn“ gedrückt halten es springt ein Menu auf, dann mit dem Rad nach unten scrollen zum Punkt C.Fn20 dann SET drücken und OFF wählen

Marvin | am 20. Mai 2017

Guten Tag!

Vielen Dank für den tollen Beitrag!
Ich habe großes Kaufintersse an dem Blitz inkl. Funksender YN622N-TX.
Leider kann ich im Internet genau diese Version des Blitzes nicht finden, lediglich eine EX oder EX II Version.
Kann mir diesbezüglich jemand weiterhelfen?

Vielen Dank!

Marvin

Tom | am 20. März 2017

Hallo, das müsste eigentlich gehen. Denn das Canon E-TTL System ist ja genormt und die 6D beherrscht dieses wie der Yongnuo.

Frank | am 20. März 2017

Hallo, ich würde gerne wissen ob der yongnuo yn 685 auch an der canon eos 6d funktioniert weil die 6d auf der kompatiblen Liste nicht auftaucht.
Mfg Frank

Tom | am 14. März 2017

Hallo Hartmut, meine Antwort kommt leider verspätet. Da der YN685 keine Masterfunktion besitzt, kannst du damit keine anderen Blitzgeräte ansteuern. Was du natürlich machen kannst, ist bei den externen Geräten die eingebaute „Slavezelle“ zu nutzen. Aber da kannst du eben keine Leistungseinstellungen aus der Ferne vornehmen.

Hartmut | am 4. März 2017

Hallo Tom

Ich bin zufällig auf deiner Seite gelandet und habe mit Interesse deine lehrreichen Berichte über die Yongnuo Blitze gelesen und daraufhin auch ein Set aus 2 x YN560 IV und 1 x YN560-TX gekauft, die ihren Job gut und zuverlässig erledigen.

Nun habe ich auch von der Möglichkeit gelesen, das Yongnuo mit dem YN 685 einen Systemblitz mit TTL-Funktion und eingebautes Funksystem anbietet. Hierzu habe ich folgende Frage, die du mir hoffentlich beantworten kannst:

Ich hätte gerne die Option, insgesamt 3 Blitze zu verwenden (1 x von vorne, 2 x seitlich) und frage mich, ob ich mit dem YN 685, aufgesteckt auf meiner D700, meine beiden YN560 per Funk entfesselt auslösen und dabei auch die TTL-Information übertragen?

Danke für deine Antwort und schöne Grüße

Hartmut

Grand-Pit | am 26. Februar 2017

Hallo,
ich denke die Schrift in Gold ist für Nikon die weiße ist für Canon.

Tom | am 20. Februar 2017

Hallo Mike, danke für das Lob. Dass es auch Modelle mit weißer Schrift gibt, wusste ich gar nicht bzw. ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Hatte es jetzt auch gesehen. Warum, das weiß ich selber nicht. Das wird eine andere „Produktionsauflage“ sein als der meinige. Funktionell müsste alles identisch sein. Genauer weiß ich dies auch nicht.

Mike | am 19. Februar 2017

Nur eine – recht oberflächliche – Frage bleibt: die Schrift am Blitz scheint es in weiß und gold zu geben, was ist hier der Unterschied?

Mike | am 19. Februar 2017

Ausgezeichneter Bericht, danke!

Anonymous | am 2. Februar 2017

Was ist mit n s1 und s2 Modus

Tom | am 10. Januar 2017

Hallo, grundsätzlich ist der 622TX-Transmitter HSS-tauglich. Die Kamera muss sich eben so einstellen lassen, dass der Blitz auch bei kurzen Zeiten synchronisiert werden kann. Ob die Kombination YN622 und YN685 gut funktioniert, kann ich leider nicht sagen. Ich nutze bzw. habe das 622er System nicht mehr (TTL nur noch direkt; entfesselt manuell).

Grüße zurück

B. Anders | am 9. Januar 2017

Hallo,

freue mich auch deutsches über die YN’s zu lesen.
Mir ist TTL auch ziemlich egal, bin aber an HSS interessiert. Kann der 622TX HSS über radio an den YN685 senden ? Funktioniert das gut ?
Danke,
B.Anders

Tom | am 3. Januar 2017

Hallo Michael, auch dir ein gutes neues Jahr und danke für das Lob!

Der YN685 besitzt keine Masterfunktion. Es gibt ja Blitzgeräte, die man auf die Kamera steckt und die eine interne (Funk-) Verwaltung für andere kompatible Blitze im Umkreis hat. Das kann der YN685 nicht (er kann nicht „senden“, nur empfangen). Der von dir angesprochene YN568 EXII besitzt eine solche Master-Funktion, dann offenbar aber nicht über Funk sondern optisch über kurze „Sendeblitze“. So genau kann ich es aber nicht sagen, da ich den Yongnuo YN568EXII nie in den Händen hatte.

Mit dem Funkauslöser YN622TX kannst du den manuellen Blitz YN560 III / IV nicht ansteuern (auch nicht auslösen oder die „Zoomdaten“ ändern), da das „622er Funkprotokoll“ ein ganz anderes ist / nicht von den manuellen Blitzen unterstützt wird.

2x YN560IV als mobile Blitze (der IIIer lohnt kaum noch, oder?)

Die IVer Version besitzt eben diese „Master-Funktionalität“, doch eben nur für die manuellen Blitzgeräte. Als externe Geräte wären die IIIer ebenso gut (sind ja sicher nun mittlerweile auch günstiger).

Hoffe, zunächst erst einmal weiter geholfen zu haben!

Michael | am 2. Januar 2017

Moin Tom,

vielleicht würde ich statt des 1x YN685 auch den YN568ExII nehmen können?

Michael | am 2. Januar 2017

Moin Tom,
zunächst einmal Frohes Neues Jahr und vielen Dank für diese hervorragend gestaltete Website! Wahnsinnsarbeit und ein toller Einsatz – WOW!

Da der Canon 430 ExII nicht ganz kann, was ich möchte, will ich auf Funksysteme umsteigen, gleichzeitig aber auch als „Hauptblitz“ auf der Kamera einen eTTL’er haben können. Als neue Konfiguration stelle ich mir vor:
1x YN685 als eTTL Ersatz/Ergänzung als Frontblitz allein oder als Master
1x YN622TX als Sender für alle Funkblitze zum Einsatz ohne Frontblitz
2x YN560IV als mobile Blitze (der IIIer lohnt kaum noch, oder?)
Dass der YN622TX kein eTTL zu den YN560 IV sendet ist mir klar, kann er sie aber im eTTL-Modus (den ich vielleicht für den YN685 nutzen möchte) auslösen, ggf. auch mit den Zoom-Daten? Eine Antwort wäre sehr nett.

Christian | am 19. Dezember 2016

So nachdem ich heute meinen ersten YN685 und einige Dinge getest habe muss ich sagen, der hält durchaus mit Metz (bislang 58AF-1/44AF-1 beide auf YN622-C Triggern mit) 🙂 Allerdings fragte ich mich auch welches Geinde da an der Seite verbaut ist. Nach einigen Messungen mittels Schieblehre tippe ich nun auf M6x0,75 Dies werde ich nch demnächst mal bei meinem Eisenwaren Händler ausprobieren. Sollte diese Gewinde passen könnte man damit un dem Blitz durchaus eigene optimierte Halterungen Für Sirme etc bauen.

Tom | am 21. November 2016

Hi Roman, das müsste auf manueller Ebene durchaus gehen, jedoch nicht im Modus TTL. Ich glaube auch nicht, dass sich die Canon-622er mit den Nikon 622ern verstehen (auch, was manuell anbelangt). Jedoch: Ich selbst hatte dies noch nie ausprobiert / ausprobieren können. Hatte bisher nur Nikon.

Roman | am 20. November 2016

Hallo Tom,
kann ich Yongnuo Geräte, die für Canon bestimmt sind zusammen mit Yongnuo Geräten für Nikon sinvoll nutzen?

Yongnuo – Canon:
2x YN568EX II
2x YN622C II
1x YN622C-TX

Yongnuo – Nikon:
1x YN685
1x YN622N-TX
2x YN622N II

Roman | am 17. November 2016

Hallo Tom,
persönlich habe ich außer der neuen Versionsnummer, keine Änderungen festgestellt.
Habe das Gerät aber erst seit eine Woche (voher Canon).

Hier die Angaben aus ChangeLog-EN.txt
V1.3.4
Fixed: When flash used as slave unit working with YN622N/622N II, auto focus does not work.
V1.3.3:
Fixed: When flash used as 622 M. salve unit,multi mode work abnormally.

Tom | am 16. November 2016

Hallo Roman, das interessiert mich, falls du dies noch liest: Hat sich denn irgendetwas am Blitz nun verändert? Schön zumindest, dass das Update so gut funktioniert hat und danke für das Bereitstellen deiner Erfahrung!

Roman | am 16. November 2016

Danke Tom, es hat funktioniert.

Meine Vorgehensweise:
1. YNFlash Updater installiert und gestartet.
2. Die Firmware Datei umbenannt in YN685N_FW_134.dfu (chinesische Zeichen?).
3. YN622N-TX mit USB Kabel mit dem PC verbunden.
4. YN622N-TX mit gedrückten [GROUP] Taste eingeschaltet.
5. YN685 mit gedrückten [MODE] Taste eingeschaltet (LINK LED blinkt „blau“).
6. Firmware Datei im YNFlash Updater ausgewählt [Browse].
7. Updatevorgange mit [Start] aktiviert (auf dem YN685 blinkt die LINK LED „rot“).
8. Nach abgeschlossenem Updatevorgang startet YN685 automatisch neu.

Tom | am 16. November 2016

Hi Roman, die Firmware kann nur über Funk übertragen werden: und zwar mit dem YN622TX Modul. Da musste ich selbst erst einmal recherchieren (bzw. den Artikel etwas erweitern). Das Funkmodul habe ich jedoch gar nicht mehr, da für mich persönlich iTTL / eTTL nur direkt auf der Kamera Sinn ergibt. Hier gibt es eine englischsprachige Anleitung zum Upgrade.

Roman | am 15. November 2016

Hallo Tom.
Habe seit Heute den Yongnuo Speedlite YN685 Blitzgerät für Nikon mit i-TTL.
Auf dem Gerät ist die Firmware Version 1.3.2 installiert.
Aktuelle Firmware Version bei Yongnuo ist 1.3.4.
Wie kann ich die aktualisieren, kein USB-Port?

Tom | am 8. Oktober 2016

Hallo Bernhard, das kommt mir bekannt vor: Dass die LED dauerhaft blau leuchtet kenne ich auch von meinem YN560-Blitz (der hat ja auch einen eingebauten Empfänger). Das passiert dies manchmal auch, unregelmäßig. Allerdings funktioniert er in dem Zustand weiterhin. Ich wüsste jetzt bei deinem Problem auch nicht weiter.

Bernhard | am 7. Oktober 2016

Hallo Tom, ich bin seit kurzem auch ein Besitzer zweier YN685-C und will sie mit meinem YN622C-TX betreiben. Testauslösungen kein Problem aber wenn ich über die Kamera auslöse beim aufnehmen eines Bildes passiert es in unregelmässigen abständen das die blaue LED dauerhaft leuchtet und er nicht mehr blitzt. Auch nach dem einlegen von neuen Batterien. Erst ein und ausschalten des Blitzes hilft. Gerade noch mal getestet und er ging genau zwei mal bis er sich aufgehängt hat! Mit diesem verhalten ist er nur im privaten Hobby beriech einsetzbar wenn ich genug zeit habe das ding immer ein und wieder aus zu schalten. Mein Alter Canon 580EX auf eine YN622C funktioniert so lang bis die Batterie leer ist!! Gibt es da Erfahrungen zu diesem verhalten. Gerade eben machte ich auch die Erfahrung das er auch mit einer roten dauerleuchtenden LED aufhängt. Nur noch resetten hilft. Bin Hilflos! Montagsmodell? wäre über jeden tip oder mögliche Erfahrung dankbar!

Tom | am 30. September 2016

Hi Lars, ich kann die Geschichte für HSS (Für alle Mitleser: Blitzen bei sehr schnellen Verschlusszeiten) leider gar nicht prüfen: Mein Yn560 schippert gerade mit einem Freund auf der südlichen Erdhalbkugel herum. Ich habe ihn verliehen und ich weiß jetzt auch gar nicht, ob per Funk der HSS-Modus ausreichend synchronisiert werden kann. Ich vermute eher nicht, denn der YN560 TX synchronisiert ja fehlerfrei bis (glaube ich) ca 1/250 Sekunde. Möchte man bei schnelleren Verschlusszeiten blitzen, dann wird das Funksignal nicht „hinterher kommen“ bzw. zu verzögert sein. Das kann ich jetz, wie gesagt, leider nicht testen.

lars | am 26. September 2016

Ich bin vermutlich nicht der erste, der durch die Yongnuo Produktpalette und die schnellen Aktualisierungen verwirrt wird 😉 Ich habe mir erst einen 560IV sowie 560TX bestellt, um erst mal einen Einstieg zu finden. Allerdings werde ich wohl schnell an das Thema HSS stossen, ist das damit realisierbar, bzw. kann ich auch mit dem 560TX einen 685 im HSS Modus ansteuern?

Viktor F. | am 6. September 2016

Ein Verkäufer dieses Blitzes schrieb in der Beschreibung:

Aktualisierung:
– Unterstützt Firmware Upgrade
– Benutzer können in YONGNUO offiziellen Website anmelden, um die neueste Firmware herunterzuladen. Aktualisieren Sie das Speedlite über YN622N II, um die Leistung des Produkts rechtzeitig zu verbessern.

Tom | am 30. Juni 2016

Hallo und danke!
Ich musste erst einmal nachdenken, denn die ganzen Zahlen machen doch recht schwindelig 😉 Also es gibt den neuen 685 direkt auf der Kamera. Dann gibt es einen 568, unter dem ein YN622 Funktrigger sitzt. Damit beide auslösen können, muss der YN685 eine Master-Funktion besitzen, welche er aber nicht hat. Das geht leider nicht.

Tom | am 30. Juni 2016

Hallo, ja stimmt: Der YN685 besitzt keine Slave-Zelle mehr. Er setzt nur noch auf Funk.

Christoph | am 30. Juni 2016

Was mir in diesem Bericht fehlt und worüber ich bishe rnur auf einer anderen Seite gestolpert bin:
Als manueller Blitz sei das neue Modell nur noch eingeschränkt nurtzbar, da weder S1 noch S2 Slavefunktion eingebaut sind? Ist dem so?

Das würde zumindest die universelle Austauschbarkeit für verschiedene Funktionen für mich doch einschränken.

Fu | am 26. Juni 2016

Hallo Thomas,

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel und es hat mir auch sehr weiter geholfen!
Eine frage habe ich noch, wie kann ich den YN685N (aufgesetzt auf den Kamera- Blitzschuh) den YN568 mit YN622N ansteuen?
Es funktioniert leider nur wenn man unter dem YN685N noch ein YN622N anbringen…

Uwe Dressler | am 9. Juni 2016

Hallo Thomas,

vielen Dank für den interessanten Artikel.
Ich habe heute den Blitz erjhalten und gestern den aktuellen TTL Sender für Nikon.
Nach erstem Ausprobieren bin ich sehr begeistert, sowohl von der Haptik als auch vom Blitzergebnis. Eine prima Sache, dasss der Sender im Blitz eingebaut ist. Habe mir gleiuch einen 2. Blitz bestellt und werde bestimmt noch 1 oder 2 kaufen um damit in Gruppen zu arbeiuten.

Hier hab ich ihn für 109 Euro püortofrei innerhalb weniger Tage gelifert bekommen:

http://www.ebay.de/itm/311605628845?_trksid=p2057872.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Billiger kommt man derzeit nichjt dran, ich finde das ist ein Hammerpreis für die Leistung! Habe bisher mit dem Nissin MG8000 gearbeitet, der hat Überhitzungsschutz aber um den Funkempfangstauglich zu machen mit TTL zahlt man viel mehr Geld.

Viele Grüße aus Neuss
Uwe

Tom | am 29. Mai 2016

Hallo Jürgen, danke für den Hinweis!

Jürgen | am 28. Mai 2016

Hallo Tom,
hier gibts eine deutsche Anleitunng : fotichaestli.ch/media/pdf/Anleitung-Yongnuo-YN685.pdf

Grüße
Jürgen

Tom | am 20. Mai 2016

Hallo, dies muss irgendwo im Konfigurationsmenü statt finden. Ich selbst habe den Blitz noch nicht, da er erst kürzlich für Nikon heraus gekommen ist. Man findet im Netz auch keinerlei Hinweise, wie man den Sound ausschalten kann. Auch kann ich keine englische Bedienungsanleitung als PDF finden.

Silke | am 20. Mai 2016

Hallo Tom

ich bin gerade ein wenig verzweifelt. Brauche dringend Hilfe habe mir einen Blitz YN 685 gekauft und möchte diese Töne ausschalten! Wie funktioniert das?
Liebe Grüße aus dem Norden!
Silke

Tom | am 19. Mai 2016

Hi Thomas, sorry für die verspätete Antwort: Ich habe bisher primär die Yongnuo-Geräte ausprobiert. Ich kann daher keine Alternativen von anderen Herstellern nennen. Mir ist auch nicht bekannt, ob es andere TTL-Blitzgeräte mit eingebautem Funkempfänger gibt. Ich finde deine Kombination sinnvoll. So würde ich es auch machen.

Thomas | am 17. Mai 2016

Hallo, kannst Du mir bei meiner Entscheidung vlt. behilflich sein? Z.Zt.. nutze ich eine Eos 50d, zukünftig die Eos 80d. Ich stehe dem Thema Blitzen als Anfänger gegenüber. Ich habe viel die letzten Abendende in dem Blog gelesen und bin mir trotzdem unsicher. Ich möchte zukünftig entfesselt blitzen, zwei Blitze vom Stativ, manuell sowie E-TTL. Steuerung von der Kamera aus. Bei Bedarf auch einen Blitz auf der Kamera für Eventfotografie (deswegen E-TTL). Ich habe mich für 2 x YN685 E-TTL und einem YN-622C-TX entschieden. Stative habe ich, Softboxen etc. kommen später. Gibt es zu meiner Entscheidung sinnvolle Alternativen?

P.S. Großartige Site mit vielen wertvollen Tipps und Tricks. Danke dafür!

Tom | am 8. April 2016

Hallo, in puncto externer Akku für den Blitz muss ich selbst leider passen: Ich hatte einen solchen bisher noch nie benutzt bzw. in den Händen.

Jürgen Pollmeier | am 2. April 2016

Ein Hallo an Alle.
Ich hab mir den 685 für Canon gekauft,weil er einen Anschluß für ein
externes Battery- oder Akkupack hat.
Leider funktioniert das nicht.
Weder mit einem Akkupack von Nissin noch mit dem von Walimex.
Eine Auswahl wie bein Canon 580 ex ii gibt es leider nicht.
Mache ich was falsch oder ist der Blitz nicht in Ordnung?
Gruss J.Pollmeier

Andreas | am 29. März 2016

Die NIKON Version des YONGNUO i-TTL Speedlite YN685 ist jetzt offiziel: http://www.hkyongnuo.com/e-detaily.php?ID=377 (u.U. auch interessant: http://flashhavoc.com/yongnuo-yn685-for-nikon/)

Tom | am 16. März 2016

Hallo Michaela, deine Frage finde ich keinesfalls blauäugig, im Gegenteil: Mit einem Firmware-Update werden sich bisher wohl nur die wenigsten mit beschäftigt haben, so auch ich. Ich selbst habe zugegebener Maßen keine Ahnung davon. Vielleicht weiß jemand anderes mehr zum Thema Software-Update. Ich muss sagen, daran habe ich bisher nie gedacht.

Michaela Krausler | am 16. März 2016

hallo,

hab wahrscheinlich eine äußerst typische frauen-frage an euch. der yn685 hat ja eine firmware. wie kann ich die aktualisieren bzw. muß ich die überhaupt aktualisieren ?

und wenn ich die aktualisieren sollte, mit welchem kabel. die standardkabeln passen zwar auf den blitz, aber noch immer nicht an meinen laptop. oder ist das so wie mit dem bouncer, der ja auch jetzt erst per e-bay zu erwerben ist und in europa noch immer nicht auf den markt ist. ergo, viell auch das richtige kabel irgendwann mal in den handel kommt.

so, das war jetzt sicher auch noch blondinenmäßig – obwohl ich keine bin – geschrieben. ich hoffe, ihr kennt euch aus und könnt mir weiterhelfen.

vielen lieben dank fürs zulesen

michaela

Tom | am 15. März 2016

Hi, das ist interessant! Probiere doch mal aus, wie sich die Lichtstärke verhält, wenn man den Reflektor hin zur Zimmerdecke richtet, während man frontal z. B. ein schwarzes Tuch fotografiert. Dann müsste jenes bei jeder Reflektorstellung ungefähr gleich stark ausgeleuchtet werden, da ja die Reflektorstellung beim „Bouncen“ für die Lichtausbeute egal ist. Wenn das Tuch auch bei 28 mm ungefähr gleich ausgeleuchtet wird, wäre eigentlich alles in Ordnung: dann würde der Blitz die 28 mm nur breiter ausleuchten als dein Canon-Blitz.

Juraj | am 15. März 2016

hallo, habe soeben meinen neuen yn685 ausprobiert und bin nicht begeistert. Es funktioniert zwar alles – und das ist eine Menge an Funktionen – aber die Blitzleistung bei kürzeren Brennweiten fällt mehr ab als es müsste. Vermutlich ist der reflektor suboptimal. So ist er bei 28 mm um 1/3 Blende schwächer als Canon 430 EX II, welcger eigentlich um eine Klasse darunter ist und auch wesentlich kleiner ist. Auch die Bedienung ist wenig intuitiv und das Display schlecht lesbar.

Tom | am 14. Februar 2016

Vielen Dank für den Hinweis! Ich hätte dran denken sollen, denn das hatte ich ja auch schonmal ausprobiert (Kamera fernauslösen). Habe den Artikel entsprechend ergänzt).

Jan | am 14. Februar 2016

Der YN622TX ist KEINE reine Sendeeinheit, denn alle YN622 Geräte, ob TX oder non-TX Modell, sind Transceiver (technische Abkürzung, ironischerweise: TX). Viele wissen es nicht, aber man kann mit dem Test-Button eines YN622 auch über einen YN622TX den Auslöser der Kamera triggern. Das muss man allerdings in den Custom Functions erst aktivieren.

Marco | am 2. Januar 2016

Hab zu dem YN 685 auch 2 Videos erstellt.
Hier gehts zur Kurzvorstellung:
https://youtu.be/87E42yJfv_E

Tom | am 1. Dezember 2015

Moin Mathias, es ist schon richtig, dass beide Gruppen gleichzeitig mit-blitzen / parallel ausgelöst werden. Die Gruppierung dient ja der Einstellung unterschiedlicher Leistung vom Controller aus. Um eine Gruppe (einen Blitz) ganz zu deaktivieren, müssen Sie die jeweilige Gruppe einfach ausschalten:

Einfach den linken „GR“ Knopf länger gedrückt halten bis ein Pfeil im Display gegenüber der gewünschten Gruppe steht. Dann den „Mode“ Knopf drücken und hier kann man dann zwischen M / Multi / – – durchschalten. Das „- -“ steht für deaktiviert also Gruppe „ausgeschaltet“.

Grüße

Mathias Müller | am 30. November 2015

Hallo

Ich finde Ihren Artikel bezüglich YN560CTX und YN685 sehr interessant, dass sich jetzt auch TTL und manuelle YongNuo Blitze bequem durch eine Controllereinheit auslösen lassen.

Habe mal eine Frage. Wenn ich z.B. den YN685 auf Gruppe A und einen YN560-IV auf Gruppe B blitzen lassen möchte, stelle ich dies am Controller ja ein, jedoch blitzen immer alle Blitze, so als ob Blitz/Controller die Blitzgruppen gar nicht unterscheiden könnten. Was mache ich falsch? Wie muss ich den YN685 dafür einstellen?

MfG
Mathias Müller


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.